Meine Erinnerung!
Seite 2
Wer ruft mich da? Ich kenne diese Stimme, doch wer ist das? Sie hört sich so vertraut an. Wer bist du der mich da ruft? Ich versuche mich immer stärker an diese Stimme zu erinnern. Wem gehört sie? Doch es kommt mir so vor, als wäre mein Verstand und mein Gedächtnis gelähmt. Was ist passiert? Warum hab ich nicht die Kraft mich zu erinnern oder dieser Stimme zu antworten. Was ist nur los mit mir? Langsam merke ich das es hell ist, dort wo auch immer ich bin. Ich spüre das Licht auf meinen Augenlidern. Doch ich schaff es nicht sie zu öffnen. Warum kann ich mich nicht mehr erinnern. Wo bin ich? Wer ist das, der da nach mir ruft? Ich will es wissen. Doch egal wie sehr ich mich anstrenge, es hilft nicht. Ich komme einfach nicht weiter. Warum bin ich nur so schwach? Ich kann ihr einfach keine Antwort geben und immer wieder ruft diese Liebe und Besorgnis erfüllte Stimme das selbe: „Leonii mach deine Augen bitte auf. Wach bitte, bitte auf!“ Egal wie sehr ich mich anstrenge ich kann ihr nicht antworten, ihrer Bitte nicht nachkommen. Ich bin hier gefangen und es soll wohl so sein das ich dir nicht mehr antworten kann. Es tut mir leid aber ich gebe es auf. In diesen Moment als ich diesen Gedanken fertigte, spürte ich das etwas meine Hand hält und es ist so schön Warm. Diese Zarte Haut. Sag schon wer bist du der mich ruft. Ich kann nicht mehr. Was ist passiert, dass man sich solche Sorgen um mich macht. Diese liebliche Stimmte ruft erneut. „Leonii mach bitte deine Augen auf. Du darfst nicht aufgeben. Bleib bei mir, ich bitte dich!“ Ich will nicht aufgeben, ich hab nur keine Kraft mehr. Es kommt mir so vor, als hätte man mir meine Lebensessenz entzogen. Doch so was ist doch nicht möglich. Das geht doch nur in Büchern und Filmen. Warum fühl ich mich so. „Leonii bleib bei mir, es tut mir Leid dich dort hingeschleift zu haben!“ Was tut dir nur Leid? Wo war ich? Ich kann mich einfach nicht erinnern. Ich glaub es ist besser wenn ich es sein lasse und friedlich einschlafe. „Leonii bitte vergib mir, ich hatte keine Ahnung was dort ist.“ Dabei fällt eine Träne auf den Handrücken von mir. Ich spüre das die Person sogar weint. Warum bin ich dir so wichtig? In diesen Moment erscheint mir ein Mädchen in meinen Gedanken. Sie! Ich kenne sie. Wie war ihr Name. Sie geht mit mir auf die Uni und was war das andere? Wie heißt sie? Mein Wille mir diese Fragen zu beantworten steigt. Ich merke wie meine Augen feucht werden. Ich kann sie immer noch nicht öffnen. Ich will sie sehen. So sehr. Was bringt mich dazu das ich kurz vor dem Heulen bin. „Leonii wach doch endlich auf.“ In diesen Moment löst sich eine Träne und läuft mir das Gesicht hinunter. „Leonii!“, ruft die liebliche Stimme auf. Ich glaub sie hat es bemerkt. Doch ich kann immer noch nicht meinen eigenen Körper steuern. Aber warum nur. Mich beschäftigt es zu sehr. „Leonii warum bist du nur nicht bei mir geblieben?“ Traurig fragt diese Stimme meinen leblosen Körper das. Was? Wie bei dir geblieben. Was hat das zu bedeuten? Ich verstehe es nicht. In diesen Moment spielt sich ein Gedanken ab wo sie so was ähnliches sagte. Ach ja wir waren aus. Aber was ist dort passiert? Warum kann ich mich nicht mehr bewegen? „Leonii es tut mir alles so leid.“ Erklingt erneut von der lieblichen und traurigen Stimme. Wieso entschuldigst du dich ständig. Ich bin doch selbst mitgegangen. Du kannst doch nichts für meine Entscheidung. Ich versuche mich wieder intensiver an das Geschehene zu erinnern. Auf einmal kommt es mir wie ein Lichtblitz. Ich erinnere mich wieder, das etwas passiert ist aber ich kann das letzte Puzzle Stück der Erinnerung nicht finden. Was genau passiert ist. Mit diesen Moment reiße ich meine Augen auf und sehe das Mädchen an, dass neben mir auf dem Bett sitzt. „Leonii endlich du bist wach!“ Begeistert umarmt mich das Mädchen, doch ich weiß ihren Namen nicht mehr. „Mach bitte das Licht aus.“ Sag ich leise zu dem Mädchen. "Es brennt mir zu sehr in meinen Augen." „Okay Leonii, erzähl mir was genau passiert ist.“ Sie dreht das Licht ab und fragt mich dabei. „Ähm.. ich weiß es nicht.“ Ich weiß es einfach nicht und das wurmt mich. „Yuichi brachte dich vom Garten rein. Er sagte du seist Bewusstlos unter einen Baum gelegen. Kannst du dich an nichts erinnern?“, fragt das Mädchen mich. Ich kann nur den Kopf schütteln und sage leise: „Nein ich weiß nichts mehr. Aber nicht böse werden ich kann mich auch nicht mehr an deinen Namen erinnern. Doch weiß ich das du mir sehr vertraut und wichtig bist.“ Das Mädchen lächelte und winkte mit der Hand. „Hey nicht schlimm. Oft nennst du mich Yui, wenn du Grad etwas abweisend bist oder dich mal was bedrückt immer Yuimi. Ich werde hier bleiben und du ruhst dich aus!“ Etwas verwundet sieh ich den Infusion Ständer neben mir an.“ Sag mal Yuimi, warum sind da drei Beutel mit Blut Transfusion?“ Yuimi blickt auf die Beutel. „Das liegt daran das du aus unerklärlichen Gründen sehr viel Blut verloren hast. Aber Ruhe dich jetzt aus ich bleib bei dir.“ Sie dürfte wohl wissen das ich sonst allein wäre. Aber vorsichtig lege ich mich wieder hin und schließe meine Augen.